Öfen / Heater

 

Als Heizgeräte besitze ich nun:

 

  • Turmofen
  • Turmofen L51
  • Coleman Benzinheizer 519
  • Tilley R1
  • Petromax 1500 Rapid

Der Winter kann kommen :)

 

 

Turmofen des schweizer Militär "Grünrock"

Dieser Turmofen wurde von Meyer & Niss für das schweizer Militär gebaut.

Es gibt auch eine Zivilversion dieses Ofen, der im Unterschied zur Militärvariante Füsse hat und somit höher ist.

 

Turm war die Marke der deutschen Firma Meyer & Niss aus Hamburg. Diese produzierte von 1910 bis Ende der 60er Jahre Petroleumöfen und- kocher, sowie Spirituskocher.

 

Das Oberteil lässt sich abklappen, dann ist der herausnehmbare Tank auf dem der Brenner sitzt zugänglich.

Neben der Einfüllöffnung auf dem Tank besitzt der Ofen auch eine Füllstandsanzeige über einen Schwimmer.

 

 

Turm L51 Petroleumofen des schweizer Militär

Der Turmofen L51 stammt aus Beständen der schweizer Armee und war samt 10-Liter-Kanister in einem Leinensack verpackt, dar als Rucksack transportierbar war.

Der Tank fasst 3 Liter Petroleum und macht als Blaubrenner sehr warm. Wenn man den Deckel oben abnimmt, ist er auch als Kocher verwendbar.

Der Ofen brennt fast geruchsfrei, trotzdem darf er wegen dem grossen Sauerstoffbedarf nicht in geschlossenen Räumen verwendet werden.

Einzig beim entzünden und ausmachen ist etwas Petroleumgeruch bemerkbar.

Mittlerweile ist mir noch ein zweites Exemplar zugelaufen.

 

 

Coleman Model 519 Easy-Lite

Der Easy-Lite ist ein benzinbetriebener Heizstrahler von Coleman Canada.

Er wurde dort in den 80er Jahren produziert und ist nur selten in Europa zu bekommen.

 

Die Beschriftung und aufgeklebte Bedienungsanleitung ist zweisprachig, englisch und französisch.

 

Bevorzug sollte er mit gereinigtem Benzin (Waschbenzin) betrieben werden, Tankstellenbenzin verkokt den Vergaser zu schnell.

 

 

 

 

Tilley R1

Der Tilley R1 ist ein petroleumbetriebener Heizstrahler auf Basis der berühmten Tilly-Lamp.

Identisch ist somit der Tank  und der lange Vergaser. Statt eines Glühstrumpfes befindet sich ein Drahtkorb als Glühkörper am Vergaser.

Würde man den gegen einen Glühstrumpf ersetzen, würde der Heizstrahler zum Scheinwerfer.

 

Das Baujahr des R1 liegt in den 50er Jahren.

 

Der Heizstrahler wird wie eine Lampe in Betrieb genommen: Es ist das Vorheizen mit der Klammer mit Spiritus erforderlich.  Nach dem Druck aufpumpen, es gibt kein Manometer, man sieht nur den Stift aus der Druckanzeige hervortreten, wird einfach das Handrad geöffnet und das austretende Petroleumgas verbrennt im Glühkorb.

 

 

 

Petromax 1500 Rapid

Die Petromax 1500 Rapid ist unter anderem auch ein Heizgerät, wenn der Radiator auf dem Prallteller installiert und das Glas entfernt wurde.

 

Mehr über dieses Gerät unter "Petromax 1500"