Feuerhand Sturmlaternen / Feuerhand Stormlanterns

Feuerhand ist der Markenname für Sturmlaternen des Herstellers Feuerhand GmbH, welche ursprünglich im sächsischen Beierfeld produziert wurden und deren Geschichte bis in die Gegenwart reicht.

 

Im Jahr 1880 begann Hermann Nier mit der Herstellung von Laternen.

Einige Jahre später wurde mit der maschinellen Fertigung der Sturmlaternen begonnen. Diese Fabrik wurde durch Ernst und Hermann Nier gegründet. Im Jahr 1937 liegt die Anzahl der verkauften Laternen bei ca. 12 Millionen Stück. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wird das Unternehmen enteignet und demontiert.

Durch die russischen Streitkräfte wurde Dipl.-Ing. Ernst Bruno Nier festgenommen, die Brüder Woldemar und Curt Nier flüchteten in den Westen und gründeten 1949 die Nier-Feuerhand OHG in Hohenlockstedt, wo bis heute noch produziert wird.

Update: Leider musste Feuerhand Insolvenz anmelden und Rettungsversuche der Traditionsmarke blieben erfolglos.

Nun ist fraglich, ob es weiterhin Sturmlaternen "Made in Germany" geben wird.


Update 2: Mittlerweile gehört die Marke "Feuerhand" der Petromax GmbH und die FH 276 wird weiterproduziert und von Petromax vertrieben. Wenn das nicht gute Neuigkeiten sind ?

 

Zur detailierten Geschichte von Feuerhand: www.feuerhand.info

 

 

 

Feuerhand Atom No. 75

Die Feuerhand Atom ist die kleinste Sturmlaterne, die Nier produziert hat und verwendet einen sehr schmalen Docht mit 1,5 Linien.

 

Diese hier wurde wohl mal schwarz überlackiert, sie war im Original olivgrün.

Seitlich besitzt sie noch einen Teil einer Fahrradhalterung, weil sie auch als Fahrradschlusslicht (mit rotem Glas) eingesetzt wurde.

 

Bauzeit: 1936 - ?

Leuchtdauer: 12 Std.

 

 

Feuerhand 175 Super Baby

Diese kleine Laterne wurde von 1939 - 42 gebaut und stammt somit aus der zeit des 2. Weltkriegs.

Sie hat etwas Rost, aber die Tauchlackierung ist doch recht gut erhalten.

Im Unterschied zu späteren Modellen ist hier der Glashebemechanismus rechts angebracht.

 

  • Höhe: 18,5 cm
  • Gewicht: 0,33 kg
  • Docht: 3,0 Linien
  • Brenndauer: 12 Std.

Diese Feuerhand 175 Super Baby stammt schon aus der Nachkriegszeit und ist einfach verzinkt. Sie ist in sehr gutem funktionsfähigem Zustand. Ich habe sie zusammen mit der obigen olivgrünen 175er auf dem Flohmarkt gefunden.

Die Laterne wurde so ab 1953 gebaut ("W. Germany" statt vorher nur "Germany").

Eine sehr schönes Exemplar der Frischluftlaterne in NOS, d.h. sie wurde nie benutzt.

Das rote Glas, von Auer für Feuerhand gefertigt,  ist durchgefärbt..

Der Tank ist mit "W. Germany" und der strassenverkehrsrechtlichen Zulassungsnummer "K 1491/1" und Wellenlinie geprägt.

In dieser Ausführung wurde die Laterne ab 1953 gebaut.

 

  • Grösse: 20,3 cm
  • Tankinhalt: 0,175 ml
  • Brenndauer: ca. 12 Std.

Eine seltene Ausführung der Feuerhand 175 Super Baby ist die in "sturmfest". Ich konnte sie in sehr gutem fast ungebrauchten Zustand erwerben.

Sie stammt auch von nach 1953, da sie mit "W. Germany" geprägt ist.

 

 

Feuerhand 176

Diese Laterne aus dem Hause Nier stammt aus dem 2. Weltkrieg und wurdeoft zu Luftschutzzwecken eingesetzt (mit blauem Glas). Die Lampe hat einen 1,5 Linien-Brenner, der aus Sparzwecken weniger Petroleum benötigt.

 

Dieses Exemplar ist rostig gewesen und wurde einfach olivgrün überlackiert.

Ich werde sie wohl mal entlacken und neu lackieren.

 

  • Höhe: 19,5 cm
  • Gewicht: 0,37 kg
  • Docht: 1,5 Linien
  • Bauzeit: 1940 - 1944
  • Leuchtdauer: 24 Std.

 

 

Feuerhand 176 Spec Super Baby

Eine der kleinern Laternen aus dem Hause Nier ist die 176 in der selteneren Ausführung "Sturmfest", wie die Prägung oben Auskunft gibt. Ein zusätzlicher Konus im oberen Teil des Kamins soll für erhöhte Sturmsicherheit sorgen (Danke für die Info an Daniel).

 

Selten ist sie deshalb, weil sie nur nur über einen kurzen Zeitraum gebaut wurde, da diese Bauart sich nicht bewährt hatte.

 

Auch diese Laterne ist noch nicht endgültig lackiert.

 

Bauzeit: 1959 - ca. 1965

 

 

Feuerhand 176 Special StK

Diese Sturmlaterne wurde zur Beleuchtung im Strassenverkehr eingesetzt und hat deswegen die Zulassungsnummer mit der Welle K1490 eingeprägt.

Das rote Glas ist nicht durchgefärbt, sondern lackiert und in schlechtem Zustand.

Mit der Sturmkappe stammt dieses Exemplar aus den 60er Jahren.

Die gesamte Laterne muss noch gereinigt werden.

 

 

Feuerhand 275 Baby

Die Feuerhand 275 ist eine Frischluft-Sturmlaterne, praktisch bauglich mit der obigen 276, jedoch einen etwas kleinern Tank. Sie besitzt einen 5,0 Linien-Brenner.

 

Die Tankprägung heisst "Western Germany 275 Baby", ist also eine Nachkriegsproduktion ab 1959, wobei das Modell 275 bereits seit 1934 gebaut wurde.

 

Diese Laterne ist noch nicht endgültig lackiert.

 

  • Bauzeit: 1934 - ca. 1975
  • Leuchtdauer: 14 Std.

Hier eine identische 275 Baby Western Germany, also von nach 1959, in unlackierter Ausführung.

 

 

Feuerhand 276 Baby Special

Diese FH 276 ist das einzige Modell, das noch produziert wird. Hier in der Ausführung verzinkt.

Feuerhand bietet das Modell auch in diversen Farben und Sonderlakierungen an.

 

Sehr schön ist der Verkaufsverpackung, die ist nämlich eine Papiertüte.

Feuerhand 276 Baby Special StK der Bundeswehr

Auch eine schöne über 30 Jahre alte Lampe aus Bundeswehrbeständen des alten deutschen Herstellers Feuerhand.

Ich habe sie im Blechaufbewahrungskasten mit zusätzlich rotem und gelbem Jenaer Farbglas bekommen.

Sogar die kleine Bedienungsanleitung war noch dabei.

Auf dem Kasten ist ein kleiner Aufkleber "Notbeleuchtung StOV".

 

 

Mit der Sturmkappe (StK) brennt sie auch bei starkem Wind sicher.

 

 

 

Als Besonderheit gegenüber anderen "Feuerhänden" hat sie die Bundeswehr-Versorgungsnummer (6260-12-120-5947) auf dem Tank eingeprägt.

Ich habe einen zweiten dieser Kästen von einem Sammlerkollegen ertauscht.

Diese Feuerhand habe ich mit einem Rot durchgefärbten Glas ausgestattet und sie wird uns in unserem Landcruiser auf unseren Reisen begleiten.

 

Innen im Kasten hat es einen Aufkleber mit Herstellerangabe (Ahlemann + Schlatter, Bremen) und den Versorgungsnummern der Setbestandteile.

 

Interessant bei dieser Feuerhand 276 ist, dass sie keine Versorgungsnummer im Tank eingeprägt hat und olivgrün überlackiert worden scheint weil sie ursprünglich gelb war.

 

 

Feuerhand 276 Baby Special der schwedischen Armee

Dies ist dasselbe Modell wie das der Bundeswehr, allerdings ohne die markante Sturmkappe und ohne die Prägung der Versorgungsnummer auf dem Tank.

 

  • Bauzeit: 1934 - heute
  • Leuchtdauer: 17 Std.

 

 

Feuerhand 276 Baby Special StK 70

Diese Feuerhand-Laterne ist eine ehemalige Baustellanlampe mit vergrössertem Tank für bis zu 70 Std. Brenndauer, wie sie bis in die 70er Jahre gebaut und verwendet wurde.

Und noch eine zweite der Sorte, noch besser erhalten, fast ungebraucht.

 

 

Feuerhand 276 Baby Special Stk 120

Wer gedacht hat, die oberen Feuerhand wären gross, es geht noch grösser !

Hier die 120-Std. Version der Baustellenlampe, die allerdings recht selten ist.

Um schön zu brennen benötigt sie eine Saughilfe um den Docht, damit über die Höhe genug Petroleum gefördert wird.