Standard

Standard-Licht Ges.m.b.H. war eine Firma in Frankfurt am Main, die spätestens Anfang der 40er Jahren vermutlich von Graetz im Zuge der NS-Wirtschaftspolitik zur Zentralisierung und Rationalisierung der Produktion übernommen wurde.

 

Die Übernahme durch Graetz hatte wohl auch den Zweck, den Markennamen Standard im Ausland, z.B. in der Schweiz, für die eigenen Produkte benutzen zu können. So wurden Petromaxlampen unter dem Namen Standard mit eigenen Modellbezeichnungen vermarktet. So sind Standard-Lampen in der Schweiz wesentlich mehr verbreitet, als die Marke Petromax.

 

1968 wurde die Marke Standard gelöscht.

 

In der Schweiz bestand die Firma "Schweizerische Lampen- und Metallwaren AG", die Lampen der Marke "Standard" von Graetz importierte, allerdings in neutral, ohne Markung "Made in Germany" und teilweise eigenes Zubehör dafür herstellte, z.B. die Schirme dazu, die dann folglich auch "Swiss made" gemarkt waren.

Zur Firma finden sich noch folgende Angaben im Internet:

 

"Schweizerische Lampen- & Metallwaren AG

Würzgrabenstrasse 5

8048 Zürich

 

Status: gelöscht

Kapital: CHF 500.000,-

Eintrag ins Handelsregister:26.07.1915

Löschung im Handelsregister: 22.01.1998

Handelsregisternummer: CH-020.3.923.551-7

Firmenzweck:

Herstellung und Vertrieb von Beleuchtungsapparaten und anderer Einrichtungen, sowie anderer Apparate auf dem Gebiete der Mechanik.

Gesellschaft ist berechtigt, alle Geschäfte vorzunehmen, die den Gesellschafts- zweck direkt oder indirekt zu fördern geeignet sind; dazu gehört auch der Erwerb von Liegenschaften."

Es kann mit fast 100%iger Sicherheit davon ausgegangen werden, dass die schweizer Standard-Lampen in Deutschland gefertigt wurden.

Das Erstellen einer eigenen Produktion mit eigenen Maschinen (wo wären die heute auch geblieben ?) wäre viel zu aufwändig gewesen.

Es war einfacher "neutrale" Lampen, bzw. Bauteile bei Graetz zu beziehen und den Eindruck von "Swiss made" zu erwecken.

 

Die Modellbezeichnungen der Marke Standard verfolgte eine eigene Systematik:

Lampen ohne Rapidstarter hiessen nur "Standard" und die vierstellige Modellnummer begann mit einer "5",  Lampen mit Rapidstarter hiessen "Standard Momento" und die Modellnummer begann mit "6".

 

Beispiele für Lampenbezeichnungen von Standard:

HK      
Rapid   Standard Modell 
Petromax Modell 
250 - 5122 821
250 ja 6122 Momento 827
350 - 5112 826
350 ja 6112 Momento 828
500 - 5102 523
500 ja 6102 Momento 829

 

 

Standard 2045

ID: ST-0004

Diese Standard-Lampe ist eine Benzinlampe mit einem besonderen Vorheizsystem, dem Benzindampfbrenner.

Sie stammt wohl aus den 30er Jahren und hat eine Lichtleistung von 250 HK.

Der Tank ist etwas hellgrüner lackiert, als das Oberteil emailliert ist.

Eine weitere Besonderheit ist das externe Pumpenventil, das separat über eine Flügelschraube bedient werden muss.

Die Standard 2045 gab es auch in der Ausführung mit seitlichem Parabolspiegel, bei der dann das Mittelteil fehlte, sowie eine Ausführung mit innenliegendem Pumpenventil.

 

 

Standard 5112

ID: ST-0003

Diese Standard 5112 mit 350 HK stammt aus den 30er Jahren. Sie hat keinen Rapidstarter, sondern wird mit der Spiritusvorheizschale sanft gestartet.

Das Originalglas ist noch vorhanden.

Als ich sie bekam, fehlte das vergasergestänge, das aber von einer Petromax verwendet werden konnte. Auch musste ich das Pumpbodenventil erneuern und das Vergaserfussventil ersetzen.

Nach einer aufwändigen Politur, konnte ich sie zum leuchten bringen.

 

Die Lampe ist quasi baugleich mit der Petromax 826.

So sah die Lampe vor der Restauration aus:

 

 

Standard 5112 H

ID: ST-0001

Diese Standard 5112 H ist eine Lampe mit 350 HK. Sie wurde für den schweizer Markt gebaut und mit einem in der Schweiz gefertigten Emailleschirm ergänzt, der auch "Swiss made" gemarkt ist.

Sie ist baugleich mit der Petromax 826.

Ich bekam sie auch aus der Schweiz, die Nickeloberfläche war gut matt, es befand sich auch Vogelkot darauf. Die Lampe hat wohl lange an frischer Luft ihr Dasein fristen müssen.

Nach dem Polieren und dem Dichtungscheck konnte ich sie mit original Nadel und Düse problemlos in Betrieb nehmen.

Der Schirm ist anders, als die Petromaxschirme, steht der Lampe aber sehr gut.

 

Interessant sind die zusätzlichen Löcher im Tragegestell, die eventuell für eigene Schilder von anderen Importeuren (z.B. Racek) verwendet werden konnten.

 

 

Standard 6022 Momento

ID: ST-0002

Hier eine viel ältere Standard 6022 Momento. Das "Momento" steht für die Ausrüstung mit Rapidstarter.

Diese Lampe ist vermutlich von Ende der 30er Jahre. Leider fehlte das Glas, aber sonst ist sie komplett.

Als Besonderheit hat sie eine Handgravur auf dem Tank: "Starklicht Otte Bochum 200 HK".

Jetzt ist sie aufpoliert und überprüft worden. Als Glas habe ich einen Glimmereinsatz von einem Sammlerkollegen bekommen, der gut zu der alten Lampe passt.

Der Drehrapid funktioniert, sie hat sich problemlos starten lassen.