Sonstige

Hier noch einige Kocher, die sich noch nicht einordnen lassen und auch so interessante Einzelstücke sind.

 

Brit. Armeekocher Mk II

Die ist ein sogenannter Fahrzeugkocher der britischen Armee. Kocher dieser Art sind recht robust und schwer und wurden auf Militärfahrzeugen mitgeführt, zur Verpflegungszubereitung durch die Besatzung.

Der Mk II mod ist die letzte modernisierte Variante mit Schlitzsiebkappe.

 

Der Stellschlüssel ist auch das Werkzeug, es ist eine Ersatzdüse in der Seitenwand eingeschraubt.

 

 

 

Sunpower C-747

Dieser Kocher eines asiatischen Herstellers ist ein exakter Nachbau des vorherigen Phoebus 725.

Verpackt ist er in einer runden Stofftasche.

Mit dabei ist ein kleiner Gabelschlüssel.

 

 

MSR Dragonfly

Der Dragonfly von Mountain Safety Research MSR ist ein kleiner Multifuelkocher, eigentlich für Wanderer oder Bergsteiger gedacht.

Er kann mit verschiedenen Düseneinsätzen mit Benzin, Diesel, Petroleum oder Kerosin betrieben werden.

Eine bewegliche Düsennadel ("Schütteldüse") sorgt dafür, dass die Düse nicht verstopft.

 

Er ist ein sehr zuverlässiger und unkomplizierter Kocher, der allerdings sehr laut rauschend und fauchend brennt.

 

 

Benzinvergaserbrenner BVB der schweizer Armee

Der Benzinvergaserbrenner, genannt BVB, ist ein sehr grosser zweiflammiger Benzinkocher der schweizer Armee. Diese Kocher wurden die letzten Jahre ausgesondert, da die schweizer Armee ihr Logistikkonzept umgestellt hat.

 

Der Kocher besteht im wesentlichen aus dem Drucktank mit Pumpe und 6 Liter Volumen, sowie dem Brennerarm mit 2 Brennern.

Das ganze System ist in einer Holzkiste mit Werkzeug untergebracht und wiegt ca. 25 kg.

Sinnvollerweise werden die Brenner mit Spiritus vorgeheizt.

Als weiteres Zubehör gibt es das Kochgestell, das über die Brenner gestellt wird und auf dem die Pfanne oder der Topf Halt findet.

 

Pro Kompanie waren 4 - 5 dieser BVB im Einsatz um die ca. 100 Mann verpflegen zu können.

 

Ich bekam diesen Kocher sehr günstig über ein Auktionshaus.

 

 

AIDA No 100 Petroleumkocher

Der AIDA-Kocher ist ein Petroleumkocher in der bekannten, nicht regulierbaren Geräuschbrenner-Bauweise.

Die Ähnlichkeit mit den Primus- und Optimuskochern ist schon auffallend, nur winzige Konstruktionsdetails sind anders.

 

Das zerlegbare Set ist komplett, aber stark verschmutzt und teilweise rostig.

Aber sogar die Originalblechdose ist noch vorhanden.

Der Tank hat u.a. eine ausführliche Beschriftung in Arabisch.

 

Nach etwas reinigen mit Aceton und Dremel, war der gröbste Schmutz runter. Die jetzige Patina darf er behalten.

Nach der Befüllung mit Petroleum und Vorheizen lies er sich ohne Probleme in Betrieb nehmen.

 

 

APEX Petroleumkocher "Pic-Nic Pac"

Dieser Kocher aus südafrikanischer  Herkunft wird wie seine bau- und prinzipsgleichen Brüder mit Petroleum betrieben. Hergestellt wurde er wohl in den 60er Jahren von "Johannesburg Metal Pressings".

 

Er wird zerlegbar in einer Metallbox aufbewahrt und bei bedarf zusammengebaut.

Der Tank ist sonst mit einem Deckel sicht verschlossen.

 

 

 

ich habe diesen Kocher im grossen Onlineauktionshaus gefunden, er ist komplett mit Werkzeug und dem Spirituskännchen.

 

 

 

Turner No. 1111

Dieser Kocher ist etwas sehr seltenes aus den USA. Hergestellt in den 30er oder 40er Jahren von "The Turner Brassworks, Sycamore, Illinois, USA".

Er ist der Vorläufer der britischen MK II-Kocher und wird auch mit Benzin (White Gas) betrieben.

Die Konstruktion des Vergasers über dem Brenner ist allerdings ähnlich wie bei Coleman.

 

 

 

 

Alles in allem ein sehr robuster Kocher aus Vollmetall, auch die Handräder sind aus Messing, der sich zum Transport schön zum Köfferchen zusammenbauen lässt.

 

 

 

 

Primus Tourist

Dieser kleine Benzinkocher ist aus russischer Produktion und eine fast exakte Nachbildung des Optimus R8.

Die Qualität ist garnicht mal schlecht.

Mit dabei ist ein Einfülltrichter aus Kunststoff.

Der Kocher arbeitet, wie das Vorbild, ohne Pumpe, der vergaste Brennstoff wird nur durch die Tankerwärmung zur Düse gefürdert.

 

 

Soto Muka Stove OD-1NP

Der Muka Stove ist ein kleiner leichter Hightech Kocher japanischer Fertigung.

Ahnlich dem MSR Dragonfly hat er eine externe Benzinflasche, die über eine Leitung mit dem Brenner verbunden ist.

Die Leistung soll über 4 kW betragen.

Als Besonderheit muss dieser Kocher nicht vorgeheizt werden.

 

 

Kamishima KN-1

Dieser Kocher scheint sehr selten zu sein. Leider gibt es kaum Infos darüber im Netz.

Hersteller ist laut Tankprägung: Kamishima Works Ltd. Tokyo.

Die Modellbezeichnung soll KN-1 sein, es gibt angeblich noch einen KN-2 mit 1,5 Liter Tankinhalt.

Der Kocher ist sehr gut verarbeitet, der Stahltank ist verchromt. Die Topfauflage und die Prallplatte sind aus massivem Guss.

Das ganze Set ist in einer kleinen Blechkiste zerlegbar transportabel, dazu kann der Tank mit einem Schraubverschluss verschlossen werden.

Der Kocher ist sehr wenig gebraucht und in sehr gutem Zustand.

 

Nach dem Vorheizen mit Spiritus lief er sofort ohne Probleme an und heizt offensichtlich sehr gut.

 

 

Réchaud portatif essence

Diesen Benzinkocher der Französischen Armee bekam ich in NOS. Nachdem ich die Dichtungen geprüft hatte, konnte ich ihn ohne Probleme anzünden.

Er ist vollständig mit Trichter, Ventilschlüssel und Ersatzteilröhrchen.

Die genaue Bezeichnung des Kochers ist: Réchaud portatif á essence, Série 7052, Type C.D.F.

 

Auf dem Tank ist noch die Bezeichnung Carra 1957 eingeprägt.

 

 

Stesco Stove

Der Stesco Benzinkocher ist ein sehr einfach Kocher, vermutlich aus den 20er oder 30er Jahren.

Der Brenner ist eine Spirale mit einem kleinen Düsenloch, mehr nicht.

Mit Benzin gefüllt, muss die Spirale nur mit einem Streichholz angeheizt werden und schon heizt der Kocher.

Zum Löschen muss nur die Flamme ausgeblasen werden.

Die Beine sind eingehängt und alles findet Platz in einer schönen Blechdose.

Hergestellt wurde der Kocher in England. Ich bekam ihn komplett mit allem Zubehör, wie Anzündhilfe, Düsennadel, Anleitung und dem Düsenverschlusskorken.